Veröffentlicht am

D.O. Rias Baixas

D.O. Rias Baixas

Das in Galicien gelegene Weinbaugebiet hat seit dem Jahr 1988 den Status einer D.O. (Denominación de origen). Namensgeber des Gebiets sind die bis zu 100 Meter tiefen und 37 Kilometer langen Ria-Buchten an der Westküste Galiciens. In der Regionalsprache, dem Galego, bezeichnet man mit Rías Baixas einen Küstenabschnitt im Südwesten Galiciens. Die atlantischen Winde sorgen für Niederschlagsmengen von bis zu 1300 Millimeter pro Jahr. Dies ist etwa dreimal so viel wie in der Rioja. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei maximal 15 °C. Dies sind ideale Voraussetzungen für spritzige und frische Weißweine.

Dominiert wird das mit rund 2500 Hektar Rebfläche bestockte Gebiet von der weißen Rebsorte Albariño. Die Weine sind sehr aromatisch und je nach Bodenbeschaffenheit und Ausbaustil riechen sie nach Apfel-, Birne-, Aprikose- und Pfirsichnoten bis zu Zitrusfrüchten.

Rebsorten

Rot
Caiño Tinto, Espadeiro, Loureira Tinta, Sousón, Mencía und Brancellao.

Weiss
Albariño, Loureira Blanca (Marqués), Treixadura, Caiño Blanco, Torrontés und Godello.

Veröffentlicht am

D.O. Toro

D.O. Toro

Die Weinbauregion im Umkreis der Stadt Toro, in der Region Kastilien-León und am Fluss Duero an der Grenze der Provinzen Zamora und Valladolid gelegene Gebiet, hat eine lange Weinbautradition mit fast schwarzen und sehr alkoholhaltigen Weinen. Der Winzer Manolo Fariña erzeugte als erster in den 1980er Jahren einen neuen Stil von Toro-Weinen. Er erntete die Reben deutlich früher und arbeitete mit kühlbaren Stahltanks. Außerdem lagerte der Wein in neuen Holzfässern aus Eiche. Die Qualität überzeugte und das Gebiet Toro erhielt 1986 als Anerkennung den Status einer D.O. (Denomiacion de origen). Dadurch wurden renommierte Weingüter aus anderen Regionen auf das Gebiet aufmerksam und erkannten das enorme Potential. Ausgelöst wurde ein regelrechter Toro-Boom mit vielen Neugründungen und Investitionen. Mittlerweile haben etliche Weine aus dem Toro ein internationales Niveau. Der Qualitätssprung der letzten Jahre ist mit dem D.O.Ca Priorato durchaus vergleichbar, die Preispolitik jedoch noch durchaus moderat.

Auf kalkhaltigem Boden am Nordufer des Duero wachsen in einem ausgesprochenen Binnenklima mit langen, heißen Sommern bei niedrigen Erträgen Rotweine aus der Rebsorte Tempranillo (Tinta de Toro). Begünstigt wird der Anbau der Reben durch die Höhe der Lagen, die sich im Mittel zwischen 600 und 800 Meter über Meer befinden. Dadurch sind die Nächte auch während der Reifezeit der Reben angenehm kühl. Dies ist eine der Grundvoraussetzungen für den Anbau von Qualitätsweinen.

Rebsorten

Rot
Tinta de Toro (Tempranillo) und Garnacha.

Weiss
Malvasia und Verdejo.

Veröffentlicht am

D.O. Rueda

el-vino-spanische-weine-oensingen-rueda_1

D.O. Rueda

Die Weinregion Rueda liegt in Kastilien in den Provinzen Segovia und Valladolid, zwischen den Rotweingebieten D.O. Toro und D.O. Ribera del Duero, und hat eine Anbaufläche von ca. 8’000 Hektaren. Rueda ist bekannt für seinen Weisswein Verdejo, welche auch die Hauptrebsorte ist (rund 5380 ha).

Der Aufschwung begann in den 1970er Jahren, als der bekannte Weinerzeuger Marqués de Riscal (aus Rioja) ein Gebiet für den Anbau von Weißweinen mit hohen Qualitätsanforderungen suchte, weil die angestrebte Qualität im Rioja nicht erreicht werden konnte. Die Önologen von Riscal wurden auf die Rebsorte Verdejo aufmerksam und erkannten das gewaltige Potential dieser Traube bei modernem Weinanbau. Der Erfolg des neuen Weinstils hat das Gesicht der Region völlig verändert. Innerhalb kurzer Zeit wurde die Rebsorte mit großem Abstand zur meistangebauten Sorte in Rueda.

Die Weinberge liegen in einer Hügellandschaft in einer Höhe von 600 bis 800 Meter. Die typischen stark kieshaltigen Böden lassen nur geringe Erträge zu, bringen aber starke mineralische Töne in den Wein.

Rebsorten

Rot
Tempranillo, Cabernet Sauvignon, Merlot und Garnacha.

Weiss
Verdejo, Viura, Sauvignon Blanc und Palomino.

Veröffentlicht am

D.O. Tarragona

el-vino-oensingen-vinyes3

D.O. Tarragona

Die Weinregion Tarragona liegt in der Provinz Tarragona und hat eine Fläche von 7’300 Hektaren. Das Anbaugebiet Tarragona verfügt über 58 Weingüter (Bodegas), welche jährlich 30 Mio. Liter Wein produzieren.

Tarragona zählt zu den größten D.O.’s Kataloniens und hat mit den passenden Böden und dem idealen, mediteranen Klima die besten Voraussetzungen für die Produktion einer breiten Palette von Weinstilen.

Rebsorten

Rot
Samsó (Cariñena), Garnacha, Ull de Llebre (Tempranillo), Cabernet Sauvignon, Merlot, Monastrell, Pinot Noir und Syrah.

Weiss
Chardonnay, Macabeo (Viura), Xarel.lo, Garnacha Blanca, Parellada, Moscatel de Alejandría, Moscatel de Frontignan, Sauvignon Blanc und Malvasía.

Veröffentlicht am

D.O.Ca Rioja

el-vino-spanische-weine-oensingen-rioja_1

D.O. Ca Rioja

Das Weinbaugebiet Rioja erstreckt sich über die Regionen La Rioja, Baskenland und Navarra und liegt am Oberlauf des Ebros in Nordspanien. Die Anbaufläche beträgt 63‘500 ha und werden von 1‘200 Weingüter (Bodegas) bewirtschaftet, die jährlich 278 Mio. Liter Wein produzieren. Die Böden bestehen überwiegend aus weissem Kalk sowie rotgrauem Lehm. Die hauptsächlichsten Rebsorten beim Rotwein sind mit über 60 % Tempranillo, gefolgt von Garnacha (18 %), Mazuelo (3,5 %) und Graciano (0,7 %). Bei den weissen Rebsorten sind es Viura, auch Macabeo genannt, Malvasia, Garnacha Blanca, Chardonnay und Sauvignon Blanc.

el-vino-spanische-weine-oensingen-rioja_2

Veröffentlicht am

I.G.P. Castellón

IMG_0258

I.G.P. Castellón

Dieses noch unbekannte Weingebiet mit der Bezeichnung I.G.P. steht für regionale Landweine (Vinos de la Tierra). Die Herstellung unterliegt Ertragsbeschränkungen und Produktionskontrollen, welche dem Wein einen eigenständigen Lokalcharakter garantieren. Aufgrund der hohen Qualität wird dieses Gebiet in absehbarer Zeit von der spanischen Weinhandelskontrolle die D.O.-Bezeichnung erhalten für kontrollierte Herkunftsbezeichnung, zulässige Trauben und Höchsterntemengen. Alle diese Qualitäten werden bereits jetzt von den Weinproduzenten eingehalten.

Veröffentlicht am

D.O.Ca Priorato

DSC04537

D.O.Ca Priorato

Die Weinregion Priorat liegt in der Provinz Tarragona und hat eine Fläche von 1‘800 Hektaren. Das Anbaugebiet Priorat verfügt über 82 Weingüter (Bodegas), die jährlich 3 Millionen Liter Wein produzieren.

Im Mittelalter zählte die Region zu den bedeutendsten Weinbaugebieten Spaniens. Danach war es lange Zeit still, bis 1989 ein deutlicher Aufstieg begann. Im Jahr 2001 wurde das Weingebiet Priorat zur höchsten spanischen Qualitätsstufe D.O.Ca (Denominación de Origen Calificada) erhoben. Die Region inmitten der Provinz Tarragona wurde nach dem in Jahre 1163 gegründeten Priorat de la Cartoixa d’Escaladei benannt. Das Weinbaugebiet ist fast gänzlich von der D.O. Montsant umschlossen.

Rebsorten
Weiss:
Chenin Blanc, Garnacha Blanca, Macabeo (Viura), Viognier, Pedro Ximénez.

Rot:
Cabernet Sauvignon, Cariñena (Samsó), GarnachaTinta, GarnachaPeluda, Merlot, Syrah.

Veröffentlicht am

D.O. Montsant

DSC02062

D.O. Montsant

Beachtlicher Aufschwung

Die Weinregion Montsant liegt in der Provinz Tarragona, etwa 40 km nördlich von Tarragona. Das Anbaugebiet Montsant verfügt über 50 Weingüter (Bodegas), die  auf einer Fläche von 2000 Hektaren jährlich 7 Millionen Liter Wein produzieren.

Die D.O. Montsant entstand erst im August 2001. Vorher war sie Bestandteil der D.O. Tarragona. Unter der neuen Bezeichnung und mit neuen Herstellungsrichtlinien versehen, verzeichnete die Weinregion um das Städtchen Falset seither einen beachtlichen Aufschwung.

Rebsorten

Weiss:
Chardonnay, Garnacha Blanca, Macabeo (Viura), Moscatel, Pansal, Parellada.

Rot:
Cabernet Sauvignon, Cariñena (Samsó), GarnachaTinta, GarnachaPeluda, Merlot, Monastrell, Picapoll, Syrah, Mazuela, Tempranillo (Ull de liebre).

Veröffentlicht am

D.O. Terra Alta

DSC03940

D.O. Terra Alta

Unverwechselbare Identität

In der Provinz Tarragona im Süden Kataloniens liegt eingebettet zwischen Gebirgszügen und am Fluss Ebro die Weinregion Terra Alta mit einer Fläche von 6500 Hektaren. In diesem Weinbaugebiet gibt es 42 Weingüter (Bodegas), die jährlich 12,5 Millionen Liter Wein produzieren.

Der Name Terra Alta (Hochland) verrät es: Die Rebflächen dieser Gegend liegen auf einer Hochebene von ausgesprochener landschaftlicher Schönheit, auf der sich Weinreben, Olivenbäume und Mandelbäume die Anbaufläche teilen. Die Abgeschiedenheit des Terra Alta hat dem Weinbau und der Weinbereitung eine eigene, unverwechselbare Identität gegeben. Diese ist bislang auf den Auslandsmärkten kaum bekannt.

Rebsorten

Weiss:
Chardonnay, Chenin, Garnacha Blanca, Macabeo (Viura), Parellada, Pedro Ximénez, Sauvignon Blanc.

Rot:
Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Cariñena (Samsó), Garnacha Tinta, Garnacha Peluda, Merlot, Syrah, Tempranillo (Ull de liebre).

Veröffentlicht am

D.O. Cava

DIGITAL CAMERA

D.O. Cava

Mit dem Stern

Der Name Cava steht für Qualität und prickelnden Genuss. Cava, von Katalanisch für el cava ( auf Deutsch Sekt) ist ein Schaumwein nach Champagnermethode (vi escumós) und eine der bekanntesten Spezialitäten Kataloniens. Was lange währt ist mehr als gut. 1872 begann Josep Raventós i Fatjó auf dem Weingut Can Codorníu in der Region des Penedès mit der Erzeugung von Schaumwein nach der Champagnermethode und legte somit den Grundstein zur Produktion von Cava. Dieser wurde nach seinem „grossen Bruder“, dem französischen Champagner (katalanisch: Xampàn und spanisch: Champána), benannt.  Mit Spaniens EU-Beitritt 1986 durfte der Name „Champagner“ aus rechtlichen Gründen nicht mehr verwendet werden. Die Marke Cava hat sich heute längst etabliert.

Seit 1986 ist Cava mit der Qualitätsbezeichnung Denominació d’Origen Cava (auf Katalanisch) bzw. Denominación de Origen Cava (auf Spanisch), geschützt. D.O. Cava bedeutet in diesem Fall somit keine Herkunftsbezeichnung aus einer bestimmten Region, sondern den Hinweis auf die Qualität Cava. In den Korken eines echten Cava ist ein Stern eingebrannt. Die übrigen Schaumweine, die sich nicht Cava nennen dürfen, werden als Fermentació en ampolla beziehungsweise Fermentación en botella bezeichnet.

In Spanien wird zwischen (la) Cava und (la) Bodega unterschieden – beides bedeutet «Kellerei». Eine Bodega ist jedoch meist ein einfaches, ebenerdiges Gebäude, während eine Cava immer unterirdisch angelegt wird, da der Schaumwein während der Hefelagerung am besten unter kühlen Temperaturen reift. Die Winzer nennen ihre oberirdisch erzeugten Produkte Bodega-Weine und die unterirdisch erzeugten Schaumweine Cava.

159 Gemeinden in Spanien sind für die Produktion von Cava zugelassen. Für ihn gelten vergleichbare Anforderungen wie für den Champagner aus Frankreich. Er wird nach dem Flaschengärverfahren aus den weissen Rebsorten Xarel·lo, Macabeo, Parellada, also als Blanc de Blancs, aber auch aus Chardonnay- Trauben sowie Garnatxa, Monastrell, Trepat und Pinot Noir hergestellt. Die kräftige und zuckerreiche Xarel·lo gibt dem Wein Körper und Alkohol, Parellada sorgt für die Eleganz und Macabeu mit den typischen Aromen von Apfel für die Fruchtigkeit. Die minimale Lagerdauer auf der Hefe beträgt für alle Cavas neun Monate, für Cavas mit Jahrgangsangabe zwei Jahre. Die Gran Reservas lagern mindestens 30 Monate auf der Hefe. Zu den Bestimmungen gehört auch, dass der Alkoholgehalt zwischen 10,8 und 12,8 Vol-% liegt, in Spanien mit Grad (°) bezeichnet. 96 Prozent der Cava- Produktion findet in der Weinbauregion Penedès, etwa 40 Kilometer westlich von Barcelona, statt.

Mit mehr als 200 Millionen Flaschen jährlich ist Spanien nach Frankreich weltweit der zweitgrösste Produzent für Qualitätsschaumwein.